Lesezeit 4 min

beyerdynamic trifft Blaucrowd Surfer

„Blaucrowd Surfer“ so lautet der Name der Sieben-Mann-Band, die mittlerweile quer durch die süddeutschen Clubs und Jugendzentren zieht. Die Jungs stehen für handgemachte deutschsprachige Pop- und Rockmusik – es werden also weder Playbacks, noch Synthies benötigt – dafür gibt’s Gitarren, Schlagzeug und Bässe kombiniert mit Bläsersätzen.

Passend dazu beschäftigen sich die Texte der Gruppe mit den alltäglichen Freuden und Problemen und sind dabei sozial- und gesellschaftskritisch. Diese ultimative Kombination war ausschlaggebend für den Gewinn des Haigern Live Bandcontests 2019 und darf sich über ein beyerdynamic Mikrofonpaket im Wert von 2.000 Euro freuen!

beyerdynamic trifft Blaucrowd Sufer

Im Interview: Blaucrowd Surfer

Die Band erzählt uns, was man sich unter ihrem Sound vorstellen kann, wie ihre Texte für neue Songs entstehen und was sie in Zukunft gerne erreichen möchten.

Bühne oder Studio?

Blaucrowd Surfer: Bühne

Club oder Festival?

Blaucrowd Surfer: Festival

Tourleben oder Alltag?

Blaucrowd Surfer: Tourleben

Die Toten Hosen oder Die Ärzte?

Blaucrowd Surfer: Die Ärzte

beyerdynamic: Wir gratulieren euch auch nochmal auf diesem Wege zum Gewinn des Haigern Live! Bandcontests powered by beyerdynamic.

Blaucrowd Surfer stehen für eine Mixtur aus Rock, Pop und Punk. Wie würdet ihr eure Musik jemandem beschreiben, der noch nie von euch gehört hat?

Blaucrowd Surfer: Vielen Dank! Wir freuen uns wirklich riesig auf den Abend!

Das ist manchmal gar nicht so einfach, weil man, sobald man erwähnt hat, dass neben der klassischen Bandbesetzung auch Blechbläser dabei sind, man gerne als Ska-Band einsortiert wird. Das trifft es aber nicht so ganz, wir spielen eher Rock/Punk-Rock, der mit dicken Bläsersätzen unterstützt wird. Wir bezeichnen das selbst gerne als „Bläser-Punk-Rock“. Darunter kann man sich am ehesten vorstellen, in welche Richtung es geht.

beyerdynamic: Was können wir von euch am 19. Juli auf dem Haigern Live! Festival erwarten?

Blaucrowd Surfer: Auf jeden Fall gute Laune auf der Bühne, die auch auf das Publikum abfärbt. 2x 45 Minuten Vollgas.

beyerdynamic trifft Blaucrowd Surfer

beyerdynamic: Ihr schreibt auf eurer Website, dass eure Sieben-Mann-Band nicht nur aus Musikern, sondern auch aus sieben Freunden besteht. Wie wichtig ist Freundschaft für eure Zusammenarbeit als Band?

Blaucrowd Surfer: Da man als Band sehr viel Zeit miteinander verbringt, ist es uns unglaublich wichtig nicht nur als Musiker zusammen unterwegs zu sein, sondern als beste Freunde. Man ist ja als Band zu einem Großteil der Zeit nicht am Musizieren, sondern fährt durch die Gegend und/oder klärt Organisatorisches. Wenn man da nicht auf einer Wellenlänge ist kann das ganze schnell zu einer Belastung werden, was natürlich nicht Sinn und Zweck einer an sich so tollen Sache ist.

beyerdynamic: Wie sieht bei euch der Entstehungsprozess eines Albums aus? Wo holt ihr euch eure Inspiration und wie arbeitet ihr zusammen, um Songs zu komponieren?

Blaucrowd Surfer: Meistens ist es so, dass jemand eine Idee bzw. schon ein halb fertigen Song den anderen vorstellt. Anschließend setzen wir uns im Proberaum zusammen und machen die Idee zu einem fertigen Song. Die Inspirationen zu den Texten nehmen wir uns aus dem Alltag und unserer Umgebung, sowie aus allem was uns gerade beschäftigt. So ein Prozess kann sich über Wochen und Monate hinziehen, manchmal ist der Song aber auch nach wenigen Proben schon so weit gereift, dass er live ausprobiert werden will.

beyerdynamic: Mit „WEG VOM FRUST“ habt ihr im vergangenen April bereits eure zweite EP veröffentlicht. Habt ihr mit euren neuen Texten ein bestimmtes Ziel verfolgt und wie hat sich eure Musik im Vergleich zum Album weiterentwickelt?

Blaucrowd Surfer: In der neuen EP geht es darum die eigene Komfortzone, in der man sich zunächst einmal sehr wohl fühlt zu verlassen, um einen Blick darauf zu werfen was in der Welt passiert und an den Missständen etwas zu ändern. Gleichzeitig sind auch Songs zu hören, die diese Komfortzone als wichtigen Rückzugsort darstellen, ohne den man an den Nachrichten, die rund um die Uhr auf einen einprasseln, verzweifeln könnte. Es geht also darum, ein Gleichgewicht aus Lebensfreude und ernsthafter Auseinandersetzung mit aktuellen Problemen zu finden. Das war auch schon auf „Hallo schöne Welt“ der Fall und hat sich seitdem eher noch verfestigt. 

Musikalisch dagegen haben wir uns dahin gehend geändert, dass wir unsere beiden Posaunisten in die Standardbesetzung eingebunden haben. Durch sie ergibt sich ein drückenderer, kraftvollerer Sound, der die eingängigen Melodien interessanter macht und stärker hervorhebt. Auch lag beim Songwriting und auch im Studio ein verstärkter Fokus auf den Gitarren, die auf der neuen EP entsprechend besser zur Geltung kommen und den insgesamt schnelleren, rockigeren Songs ein dickeres Fundament geben.

beyerdynamic trifft Blaucrowd Surfer

beyerdynamic: Zum Schluss ein Blick in die Glaskugel: Was sind eure Ziele für die nächsten Jahre?

Blaucrowd Surfer: Unsere Ziele sind ganz klar:

  • Live spielen so viel es geht –
  • an einem neuen Album arbeiten –
  • das Album dann irgendwann auch rausbringen –
  • mal im Ausland spielen …
  • und dabei weiterhin eine Menge Spaß haben!

beyerdynamic: Wie würdet ihr beyerdynamic in 3 Worten beschreiben?

Blaucrowd Surfer: Wir hatten bisher leider nicht die Gelegenheit, eure Produkte zu testen, aber die wird sich ja demnächst bieten.. 🙂

Ihr möchtet mehr über Blaucrowd Surfer erfahren? Dann folgt ihnen auf ihren Social-Media-Kanälen oder schaut am 19. Juli 2019 auf dem Haigern Live! Festival in Flein (Heilbronn) vorbei!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wie bewertest du diesen Artikel?
Rating: 4.5/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...