Lesezeit 6 min

beyerdynamic trifft
Michael Breitschopf

Michael Breitschopf ist Gitarrist, Sänger und Songwriter aus dem idyllischen Hohenlohe.

Er tritt neben seinem Solo-Projekt auch in den unterschiedlichsten Bandformationen auf. Dazu zählt das Duo Tirando, in dem er mit seinem Duopartner Jazz, Gipsy und anspruchsvolle fingerpicking Stücke zum Besten gibt, aber auch die überregional bekannte Band Gonzo’s Friends. Dort bringt er mit seinen eigenen Stücken neuen Wind in das Cover-Programm der Band. Am Freitag, 17. April veröffentlicht Michael Breitschopf seine neue Single „Halt‘ durch“ und nimmt Bezug auf die aktuelle Situation.

Michael Breitschopf

Im Interview: Michael Breitschopf

Von Homestudio bis Gitarrenunterricht via Skype – der Gitarrist und Sänger erzählt uns im Interview wie ihn die aktuelle Situation herausfordert und wie er damit umgeht. Außerdem gibt er uns einen Einblick was 2020 noch alles bei ihm ansteht.

Kaffee oder Tee?

Michael: Zum Aufwachen definitiv Kaffee.

Bühne oder Studio?

Michael: Am liebsten morgens Studio und abends Bühne.

Kreatives Chaos oder strikte Ordnung?

Michael: Kreatives Chaos…

Großstadt oder Dorf?

Michael: Ich lebe im ländlichen Raum und genieße das sehr.

Lautsprecher oder Kopfhörer?

Michael: Beides.

beyerdynamic: Wie erlebst du die derzeitige Situation und welche Folgen hat das für deine Bandprojekte?

Michael: Die Krise entwickelt sich so dynamisch, dass man jeden Tag seine Aussagen anpassen muss. Unser Hauptgeschäft und auch ganz persönlich meins, sind die live Auftritte.

Mit der Rede von Jens Spahn vor nun mehr als zwei Wochen, dass Veranstaltungen mit 1000 Personen untersagt sind und man den Menschen empfiehlt nicht auf Konzerte zu gehen, gingen bei uns zeitgleich Absagen für die Veranstaltungen der nächsten drei Monate ein. Innerhalb von wenigen Tagen wurden dann Veranstaltungen komplett verboten. Diese Maßnahmen finden wir auch richtig und unterstützen sie – übrigens zeigt sich die ganze Branche solidarisch.

Veranstaltungen, die wir selbst organisiert haben, haben wir natürlich auch sofort abgesagt. Derzeit versuchen wir gemeinsam mit den Veranstaltern Lösungen zu finden, das heißt die Gigs weitestgehend zu verschieben. Das ist nicht überall möglich, aber alle geben ihr Bestes.

Das größte Problem dabei ist die nicht vorhandene Planungssicherheit. Keiner kann oder möchte im Moment sagen wann Konzerte wieder erlaubt sind. Es kann sein, dass wir in drei Monaten wieder spielen dürfen, es ist aber auch möglich, dass wir dieses Jahr kein Konzert mehr geben können.

Beides ist finanziell ein Desaster, aber beim kurzfristigen Szenario würden wir versuchen unsere Infrastruktur, wie z.B. den Bandbus zu erhalten und bei der längeren Variante müssten wir dafür sorgen, dass wir alle langfristigen Ausgaben so schnell es geht stoppen. Daher wünsche ich mir eine klare Aussage der Politik, bzw. eine Prognose mit klaren Worten für die gesamte Branche, wonach wir unser Handeln richten können.

Michael Breitschopg Haigern Live Festival 2019

beyerdynamic: Neben den Live-Events produzierst du auch (u.a. die letzten beiden Alben A last Farewell und LIVE IN HAIGERN von Gonzo’s Friends) – Hast du dir aufgrund der Corona-Pandemie zu Hause ein Homestudio eingerichtet?

Michael: Ich habe tatsächlich einen guten Teil meines Equipments ins heimische Wohnzimmer umgezogen. So habe ich mir jetzt ermöglicht Ideen zu Hause festzuhalten und außerdem zu schneiden, zu mischen, Gitarre und Gesang aufzunehmen. Es liegen auch zwei halbfertige Produktionen auf meinem Schreibtisch, die ich so gut von zu Hause aus abschließen kann.

beyerdynamic: Worauf kommt’s im Homestudio an?

Michael: Man benötigt zum Mischen und Schneiden gute Abhörmöglichkeiten, also sehr gute Nahfeldmonitore und als Referenz gute Kopfhörer, wie zum Beispiel eure DT 880 PRO.

Hilfreich für diese Aufgaben ist es, wenn man mindestens zwei große Bildschirme zur Verfügung hat, um auch alles im Blick zu haben ohne ständig hin und her switchen zu müssen.

Des Weiteren sollte man sich die Möglichkeit schaffen, sein Hauptinstrument gut recorden zu können. Als Gitarrist benötigt man hierfür ein paar gute Mikrofone für Akustikgitarrenaufnahmen – für die E-Gitarre gibt’s auch schon klasse Möglichkeiten durch Gitarren Preamps, wie zum Beispiel den Kemper Profiler.

Außerdem benötigt man dann auch noch ein Audio Interface. Akustikgitarren nehme ich meistens mit einem Stereopaar Kleinmembrankondensatormikrofonen, ausgerichtet auf Griffbrett 12. Bund und Steg, ein Großmembrankondensatormikrofon aufs Schallloch gerichtet und eben dem Pick-Up, auf. Das sind vier Spuren für eine Gitarre.

Um Übersprechungen oder das Durchschlagen vom Klick zu vermeiden, nutze ich zum Monitoring euren geschlossenen Studiokopfhörer DT 770 PRO.

Natürlich benötigt man dann noch eine DAW (Digital Audio Workbench Software). Ich verwende Cubase Pro.

Michael Breitschopf Homestudio

beyerdynamic: Wie waren die Anfänge? Wo hast du dich über das richtige Equipment informiert?

Michael: Bei mir begann alles damit, dass ich mir für relativ wenig Geld ein Mischpult gekauft habe, das auch als Audio Interface genutzt werden kann. Da war eine Light Version von Cubase dabei – das hat damals für die ersten Aufnahmen gereicht. Je mehr man dann allerdings aufnimmt, umso stärker erweitert sich dann auch die Ausstattung, also im Endeffekt ist Machen das Geheimnis.

beyerdynamic: Homestudio oder externes Studio – Was empfiehlst du?

Michael: Beides. Es kommt auf die Produktion und die Größe des Ensembles an. Spielen wir Grundtracks als komplette Band, also mit Keyboard, Bass, zwei Gitarren und einem Schlagzeug gemeinsam ein, ist ein externes Studio mit getrennten, schallisolierten Räumen in denen man dennoch Sichtkontakt halten kann, von großem Vorteil.

Overdubs wie z.B. Gitarrensoli oder andere Feinheiten können durchaus auch im Homestudio aufgenommen werden. Das Homestudio hat den Vorteil, dass man mehr Zeit zur Verfügung hat weitere Ideen zu entwickeln, ohne dabei auf die Uhr zu schauen oder den Tontechniker durch viele Takes zu verärgern.

beyerdynamic: Neben dem Produzieren und den Live-Gigs unterrichtest du auch Gitarre – Wie funktioniert das derzeit?

Michael: Derzeit unterrichte ich, aufgrund der strengen Reglementierungen, via Skype. Natürlich gibt es da noch andere Videotelefonie-Anbieter, die vielleicht sogar besser geeignet sind, da alles aber sehr schnell funktionieren musste und nicht lange geplant werden konnte, habe ich mich erstmal für die einfachste Lösung, die die meisten Schüler oder deren Eltern sowieso schon auf dem Rechner haben, entschieden.

Durch die Latenz von circa 2 Sekunden je nach Internetverbindung, was sehr viel für Audioanwendungen ist, ist es nicht möglich gemeinsam zu musizieren. Der Unterricht beschränkt sich daher auf das Vormachen und Nachmachen, Zuhören und Beraten. Um den Schülern trotzdem die Gelegenheit zu bieten mit der zweiten Stimme oder einer Begleitung zu musizieren, nehme ich diese auf und stelle die Aufnahmen nach einer Einheit zur Verfügung.

beyerdynamic: Wie reagieren die Schüler auf den Unterricht zu Hause und von zu Hause aus? Gibt’s da vielleicht sogar positive Effekte, die man auch zukünftig nutzen kann?

Michael: Ich habe das Gefühl, dass der Unterricht von einigen Schüler sogar als besonders spannend empfunden wird, weil man sich auch mit der Technik beschäftigen muss und das für einige sehr neu ist. Natürlich sind manche Dinge eben etwas schwieriger zu bewerkstelligen. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass viele Schüler, wahrscheinlich aufgrund der Isolation, im Moment deutlich mehr üben und tatsächlich schneller vorankommen. Das ist ein positiver Effekt, der auch beweist, dass Unterrichten per Videocall sehr effektiv sein kann.

beyerdynamic: Trotz all der Widrigkeiten wie geht es 2020 mit dir weiter?

Michael: Ich bin gerade dabei ein Live-Album unseres Gitarrenduos „Duo Tirando“ abzumischen. Für dieses Album müssen wir auch noch ein paar neue Stücke komplett einspielen. Das ist natürlich jetzt erstmal auf Eis gelegt, da es für die anspruchsvollen Stücke unabdingbar ist gemeinsam zu musizieren. Dennoch bin ich guter Dinge, dass man das Album in den nächsten Wochen bereits vorbestellen kann.

Außerdem arbeiten wir mit GONZO’S FRIENDS an einer DVD unseres Auftritts beim HaigernLive! Festival 2019, dort waren wir Sonntagsabends Headliner.

Aber auch für mich persönlich heißt es jetzt an meinen Songs weiterzuarbeiten und ein Solo-Album zu realisieren. Auf dem Weg dorthin kann ich bereits am Freitag, 17.04. eine neue Single veröffentlichen, in der ich mich auch auf die aktuelle Situation beziehe. Ich denke, der Titel „Halt‘ durch“ liefert gerade die richtige Message.

Zukünftig werden wir auf jeden Fall sowohl für die Menschen und Fans als auch natürlich für uns selbst weiterhin Musik machen. Denn das ist das, was wir können und das, was wir wollen – Möglichkeiten dafür wird es immer geben!

Video abspielen

beyerdynamic: Wie würdest du beyerdynamic in 3 Worten beschreiben?

Michael:
a. Made in Germany
b. Premium
c. Sympathisch

Ihr möchtet mehr über Michael Breitschopf erfahren? Dann folgt ihm auf seinen Social-Media-Kanälen, schaut auf seiner Website vorbei und hört in die neue Single rein!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

War dieser Beitrag hilfreich?

Wie bewertest du diesen Artikel?
Rating: 5.0/5. Von 6 Abstimmungen.
Bitte warten...